Inhaltsverzeichnis

ETF Indien

Beste Indizes für Indien-ETFs.

Indien ist mit China eines der wachstumsstärksten Länder der Welt. Auch im Aktienmarkt des Landes steckt, nach einer politisch motivierten Angst-Delle im Frühjahr, wieder eine Menge Phantasie. Von einem Tief von etwa im letzten August kletterte der SENSEX auf einen aktuellen Kurs von etwa oder einem Gewinn von 46 Prozent. Der SENSEX, auch als S & P Bombay Stock Exchange Sensitive Index bekannt, besteht aus 30 der größten Blue-Chip-Unternehmen in Indien.

Navigationsmenü

Der Produktionssektor hat einen Anteil von nur 16% an Indiens Bruttoinlandsprodukt (BIP) und 1,8% am Welt-Output; dies ist im Vergleich zu China zu sehen, dessen Produktionssektor 34% des BIP und 13,7% der Weltproduktion ausmacht.

Der Nikolaustag war für die Wall Street eigentlich relativ ereignislos. Bush geschlossen, am Donnerstag tat sich dann wenig. Gerade für abergläubische Anleger ist das wie eine schwarze Katze , die einem begegnet, nachdem man gerade einen Spiegel zerbrochen hat. Das Bild, das im Chart entsteht, wenn die Linien sich kreuzen, hat denn auch einen martialischen Namen: Warnende Beispiele aus der Vergangenheit gibt es genug: Seitdem ist dessen Wert um 11,4 Prozent gesunken.

Auch die Todeskreuz, die Ende September zu Beginn der Dotcom-Blase, und vor der Finanzkrise auftauchten, wurden von deutlichen Kursrückgängen im kommenden Jahr begleitet. Allerdings ist es eine Frage nach Henne und Ei: Die meisten mögen es nicht, weil es nur das bestätigt, was man vorher schon ahnen konnte: Viele Leute verkaufen Aktien.

So ist das Todeskreuz denn auch oft mehr ein Symptom eines schrumpfenden Marktes als ein Vorbote desselben. Es steht häufiger am Ende einer negativen Entwicklung als an dessen Anfang. Denn auch wenn sich genügend Beispiele finden, auf denen nach dem Todeskreuz eine Rezession folgte, so sind diese in der Minderheit. Den vier Negativ-Beispielen aus dem Dax etwa stehen acht Todeskreuze gegenüber, in denen der Index danach auf seinem Level verharrte oder teils sogar kräftig anstieg.

Das letzte Todeskreuz im Dax vor diesem Jahr gab es etwa Dieses Goldene Kreuz hätten wir im Dax dieses Jahr auch fast schon gesehen.

Die vielen Beispiele, in denen das Todeskreuz keine sinkenden Kurse andeutete, sollten übrigens genauso wenig Erleichterung für Anleger sein wie die Negativbeispiele Panik auslösen müssen. Der Vergleich verschiedener gleitender Durchschnitte hat in der Charttechnik durchaus seine Berechtigung. Todeskreuze sind nur ein Indikator für sinkende Kurse. Bevor Anleger, die sich auf Chartanalysen verlassen , wirklich auf den Verkaufen-Button klicken, müssen in der Regel noch einige andere Faktoren erfüllt sein.

Und manche deuten derzeit zumindest beim Dax sogar auf steigende Kurse:. So ist der RSI, ein Indikator dafür, ob eine Aktie gerade extrem viel ge- oder verkauft wird, auf einen Wert von unter 30 von möglichen Punkten gesunken. Das deutet an, dass Dax-Anteile zuletzt über Gebühr verkauft wurden und bald wieder in die andere Richtung drehen könnten. Die unterste Verwaltungsebene stellen die Dörfer selbst dar, die mitunter in sogenannten Hoblis zusammengefasst sein können.

Während die Unionsterritorien von der Zentralregierung in Neu-Delhi verwaltet werden, verfügt jeder Bundesstaat über ein eigenes Parlament und eine eigene Regierung. Der Regierung eines Bundesstaats steht der Chief Minister vor, der allerdings formal einem vom indischen Präsidenten ernannten Gouverneur mit weitgehend repräsentativen Aufgaben untergeordnet ist.

Im ländlichen Raum wird der dreistufige Panchayati Raj angewandt. Die Zuständigkeiten der Kommunalverwaltungen sind je nach Bundesstaat unterschiedlich gestaltet. Vor der Unabhängigkeit umfasste Indien sowohl selbstständige Fürstenstaaten unter britischer Aufsicht als auch britische Provinzen englisch Presidencies , die von britischen Kolonialverwaltern regiert wurden.

Nach der Unabhängigkeit wurden die ehemaligen Fürstenstaaten von einem ernannten Gouverneur, die ehemaligen Provinzen jedoch von einem gewählten Parlament und einem gewählten Gouverneur regiert.

Im Jahre beseitigte der States Reorganisation Act die Unterschiede zwischen ehemaligen Provinzen und Fürstentümern und schuf einheitliche Bundesstaaten mit einer gewählten Regionalregierung. Bei der Neuordnung der Bundesstaaten wurde die jeweilige Muttersprache der Bewohner als Grundlage der Grenzziehung verwendet. Mai wurde der bisherige Staat Bombay in die neuen ethnischen Staaten Gujarat und Maharashtra aufgeteilt. Juni entstand aus Teilen des Bundesstaates Andhra Pradesh als neuer, Bundesstaat Telangana ; seine Hauptstadt ist Hyderabad.

Die Abkürzungen entsprechen ISO Delhi ist kultureller Mittelpunkt der hindisprachigen Gemeinschaft des Nordens. An dritter Stelle folgt Bangalore. Sie gilt als intellektuelles Zentrum. Frauen erhielten in Indien erst umfassendes Wahlrecht.

Da in Indien Gewaltenteilung herrscht, ist die Judikative streng von Legislative und Exekutive getrennt. Den Vorsitz hat der Chief Justice of India.

Streitigkeiten zwischen den Staaten und der Zentralregierung fallen in seine Zuständigkeit. Ab der dritten Rechtsebene Distriktebene wird zwischen Zivil- und Strafgerichten unterschieden. Die Gerichtssprache ist Englisch, auf den unteren Ebenen kann aber auch in der jeweiligen regionalen Amtssprache verhandelt werden.

Während des Unabhängigkeitskampfes bildete sich der Nationalkongress, der die Kolonialherrschaft der Engländer beenden sollte. Nach der Unabhängigkeit wurde die Kongresspartei stärkste Partei und bildete unter Jawaharlal Nehru die erste Regierung.

Lotosblüte mit nationalistischen Parolen Unterstützung auf breiter Ebene zu finden. Dies gipfelte in dem Marsch auf Ayodhya und dem Abriss der Moschee, der im ganzen Land zu Ausschreitungen und Übergriffen, vor allem gegen Muslime, mit vielen Toten führte. Bei der Parlamentswahl erzielte die oppositionelle Kongresspartei unter Sonia Gandhi einen unerwarteten Sieg.

Überraschend für ihre Parteienkoalition lehnte sie es ab, den Posten des Premierministers zu übernehmen, Manmohan Singh wurde am Mai als Premierminister vereidigt. Bei der Parlamentswahl konnte die Parteienkoalition der United Progressive Alliance unter Führung des Indischen Nationalkongress ihren parlamentarischen Rückhalt deutlich ausbauen, so dass Manmohan Singh erneut zum Premierminister gewählt wurde.

Dabei betrachtete sich Indien nicht als äquidistant, sondern suchte bis zum Krieg gegen China die Führungsrolle innerhalb der blockfreien Bewegung. Dies drückte sich beispielsweise in der Entsendung von Friedenstruppen in den Gazastreifen und in den Kongo aus, sowie in der Verurteilung der franko-britischen Intervention in der Sueskrise. Ebenso verurteilte es das sowjetische Vorgehen zu Beginn des Koreakrieges und als inakzeptable Einmischung.

Nach dem Ende des Kalten Krieges orientierte Indien sich neu. Nach den Terroranschlägen am Zwei Wochen später, am Mai, zündete Pakistan zum ersten Mal einen Atomtest. Den Atomwaffensperrvertrag haben weder Indien noch Pakistan unterschrieben. Ein Friedensprozess begann ; er geriet aber nach Anschlägen im indischen Mumbai mit Toten ins Stocken. Indien macht pakistanische Islamisten für die Tat verantwortlich. Die Atomtests im Mai wurden zwar stets mit dem Verweis auf die chinesische Bedrohung gerechtfertigt Angriff Chinas von , in erster Linie verfolgt Indien mit den Tests jedoch wohl eine internationale Statusaufwertung und versucht, eine Gleichrangigkeit mit China zu untermauern.

Indien betreibt eine erhebliche konventionelle Aufrüstung , genauso wie China und andere asiatische Länder wie Pakistan. Tatsächlich stehen sich Indien und China mittlerweile eher freundschaftlich gegenüber. Zunehmende Handelsverflechtungen und die gegenseitige Anerkennung des Status quo in Tibet durch Indien und Sikkim durch China haben zu einer spürbaren Entlastung des politischen Verhältnisses beigetragen.

Auch Grenzverlauf und -verkehr sind teils umstritten. Juni wurde ein Abkommen unterzeichnet, demzufolge Bangladesch indische Enklaven erhält und Indien im Gegenzug 52 bangladeschische auf seinem Gebiet. Indien ist Mitglied in der Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer und der G Die Beziehungen Indiens zur EU basieren auf einer umfassenden politischen Erklärung und einem Aktionsplan für eine strategische Partnerschaft , die auf dem EU-Indien-Gipfel im Herbst verabschiedet wurden und seitdem schrittweise umgesetzt werden.

Zukünftig will man das Potenzial für gemeinsame Kooperationen und Austausch noch stärker ausschöpfen. Dies gilt insbesondere auch für die Bereiche Konfliktprävention, Terrorismusbekämpfung und die Stärkung der Menschenrechte. In Indien besteht allgemeine Schulpflicht von 6 bis 14 Jahren, und das indische Parlament beschloss einstimmig, das Recht auf Bildung in die Verfassung aufzunehmen.

Allgemein hat der Staat in der Vergangenheit besonderes Augenmerk auf die Förderung von höheren Bildungseinrichtungen gelegt, was den aus der Kolonialzeit herrührenden elitären Charakter des Bildungswesens eher noch verstärkt hat. Dennoch ziehen viele Angehörige der Mittel- und Oberschicht gerade bei der höheren Bildung private Einrichtungen den staatlichen vor.

In Indien stieg die mittlere Schulbesuchsdauer aller Personen über 25 von 3 Jahren auf 6,3 Jahre an. Die aktuelle Bildungserwartung beträgt bereits 11,7 Jahre.

Weiterführende Schulen und höhere Bildungseinrichtungen stehen dagegen meist nur in Städten zur Verfügung. Ein weiteres Problem ist die Benachteiligung von Mädchen, deren Einschulungsrate geringer ist als die von Jungen Durchschnitt bis Indien verfügt über Universitäten. Das Gesundheitswesen ist überwiegend staatlich, obwohl es auch viele private Krankenhäuser gibt. In vielen Dörfern gibt es keine medizinischen Einrichtungen. Verschlimmert wird die Lage durch schlechte hygienische Bedingungen, wie fehlender Zugang zu sauberem Trinkwasser und Sanitäranlagen, sowie Unterernährung.

Ähnliche Bedingungen herrschen in städtischen Elendsvierteln. Früher war Indien eines der wenigen Länder der Erde, in denen Männer eine höhere Lebenserwartung aufwiesen als Frauen. In den letzten Jahren hat sich dies umgekehrt. Wegen der geringen Kosten und der guten Qualität der ärztlichen Behandlung in spezialisierten Krankenhäusern gewinnt der Medizintourismus aus nordamerikanischen und europäischen Industrieländern immer mehr an Bedeutung. Indiens Militär besteht aus Freiwilligen, eine Wehrpflicht gibt es nicht.

Sie umfassen 1,3 Millionen Soldaten, wovon 1,1 Millionen im Heer , Die indischen Streitkräfte verfügen über 3. Indien hatte damit das weltweit fünft-höchste Militärbudget. Seit ist Indien offizielle Atommacht. Bis heute hat Indien den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet, verzichtet jedoch laut seiner Nukleardoktrin auf den nuklearen Erstschlag. Zudem besteht mit Mosambik ein Militärabkommen, das Ankerrechte und Versorgung von indischen Kriegsschiffen vorsieht.

Mit Mauritius bestehen zudem enge militärische Bindungen. Die indischen Luftstreitkräfte kontrollieren den mauritischen Luftraum und es besteht eine Zusammenarbeit mit der indischen Marine. Seit der Unabhängigkeit hat das indische Militär kaum Interesse an einer politischen Einflussnahme gezeigt. Es ist der Zivilverwaltung unterstellt, den militärischen Oberbefehl hat der Präsident.

Indien ist eine gelenkte Volkswirtschaft , die seit zunehmend dereguliert und privatisiert wird. Seither hat sich das Wirtschaftswachstum deutlich beschleunigt. Die Leistungsfähigkeit der indischen Wirtschaft hat nach Einschätzung vieler Beobachter in einigen Branchen Informationstechnologie, Pharmazie inzwischen internationales Spitzenniveau erreicht. Behindert wird das Wachstum der Produktion der indischen Wirtschaft insbesondere durch Mängel der vielfach veralteten Infrastruktur , vor allem durch Engpässe bei der Energieversorgung, die zu häufigen Stromausfällen führen.

Trotz der begonnenen Liberalisierung der Wirtschaft leiden vor allem die Industrie und der Bankensektor nach wie vor unter häufigen staatlichen Eingriffen und den langsamen politischen Entscheidungsprozessen.

Der Schutz ineffizienter Staatsunternehmen vor Wettbewerb bleibt ein Hemmschuh. Ein Belastungsfaktor ist auch die weitverbreitete Korruption. Ausländische Investoren werden so abgeschreckt. Die Integration Indiens in die Weltwirtschaft hat sich in den letzten Jahren verstärkt. Das Land profitiert zunehmend von den Vorteilen der internationalen Arbeitsteilung und der Globalisierung.

Die indische Wirtschaft ist aber noch sehr stark binnenwirtschaftlich orientiert. Ihr Anteil an der Weltwirtschaft liegt noch bei knapp drei Prozent, obwohl Ein- und Ausfuhren in den letzten Jahren kräftig gewachsen sind. Die niedrigen Anteile der Aus- und Einfuhren am Bruttoinlandsprodukt signalisieren noch beträchtliches Wachstumspotenzial.

Die mittel- und langfristigen Wachstumsperspektiven Indiens werden vielfach sehr günstig beurteilt. Einige Studien rechnen damit, dass Indien künftig sogar stärker als China wachsen wird. Der derzeitige hohe Anteil junger Menschen an der Bevölkerung wird in den nächsten Jahrzehnten für einen hohen Anteil von Menschen im erwerbsfähigen Alter sorgen.

Die hohen Währungsreserven und relativ niedrige Auslandsschulden dürften das Vertrauen ausländischer Investoren in die Entwicklung der indischen Wirtschaft stärken. Bisher waren die ausländischen Direktinvestitionen in Indien im internationalen Vergleich, insbesondere mit China, gering.

Die als wirtschaftsliberal betrachtete Regierung Narendra Modis versucht mit Reformen und Initiativen wie der Make-in-India-Kampagne ausländische Investitionen anzulocken. Indien konnte sich damit im Vergleich zum Vorjahr um 30 Plätze verbessern und gehörte erstmals zu den ersten Ländern.

Platz, mit 40 von maximal Punkten. Von bis wuchs das Bruttoinlandsprodukt BIP Indiens inflationsbereinigt um rund sechs bis sieben Prozent jährlich. Trotz des in den letzten Jahren deutlich beschleunigten Wachstums lag die offizielle Arbeitslosenquote zu dieser Zeit aber noch bei neun Prozent — wobei mit einer erheblichen Zahl von Arbeitslosen zu rechnen ist, die von der Statistik nicht erfasst werden.

Die Gesamtzahl der Beschäftigten wird für auf ,9 Millionen geschätzt. Unbefriedigend bleibt auch die Entwicklung der Staatsfinanzen. Das gesamtstaatliche Haushaltsdefizit bewegt sich bei leicht rückläufiger Tendenz zwischen neun und zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Davon entfällt rund die Hälfte auf das Defizit der Zentralregierung. Von den führenden Agenturen zur Bewertung von Kreditrisiken wird die Bonität Indiens vor dem Hintergrund der günstigen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung aber zunehmend besser eingeschätzt.

Im Zuge der zunehmenden internationalen wirtschaftlichen Verflechtung Indiens war das Land ab ebenfalls von der weltweiten Wirtschaftskrise betroffen. Das stetige jährliche Wirtschaftswachstum brach ein. Als Gründe werden der junge, global agierende indische Kapitalmarkt, hohe private Kreditverschuldung, steigende Arbeitslosenzahlen sowie sinkende Binnennachfrage und Exportzahlen genannt. Zur Bekämpfung der Krise wurden staatliche Konjunkturpakete aufgelegt, unter anderem Infrastrukturprogramme, Steuersenkungen sowie Subventionen für die Exportindustrie.

Indiens Wirtschaft hat in den letzten Jahren an Dynamik zurückgewonnen. Das Bruttoinlandsprodukt betrug im gleichen Zeitraum circa 2. Die Inflation sank von zeitweise ca.

Indien hat dennoch weiterhin mit einer hohen Armut in der Bevölkerung zu kämpfen. Der weltweit zu beobachtende Wandel der Wirtschaftsstruktur von der Landwirtschaft zur Industrie und zum Dienstleistungssektor vollzieht sich auch in Indien, das aber im internationalen Vergleich, zum Beispiel mit China, immer noch sehr stark agrarisch geprägt ist. Die ländliche Bevölkerung bildet gleichzeitig den ärmsten Teil der Bevölkerung.

Vom Aufschwung der Wirtschaft profitiert bisher vorwiegend die Bevölkerung der Städte, wo sich eine kaufkräftige Mittelschicht oft hochqualifizierter Fachkräfte bildete.

Dies birgt sozialen Konfliktstoff. Die Abwahl der letzten Regierung im Jahr wird wesentlich mit der Unzufriedenheit der ländlichen Bevölkerung mit der wirtschaftlichen Entwicklung erklärt. Der Anteil der Landwirtschaft am Bruttoinlandsprodukt ist indes stark rückläufig. Trug sie noch 56 Prozent bei, so waren es nach Angaben der Weltbank noch rund 17,4 Prozent. Entsprechend hoch ist die Abhängigkeit des jährlichen Wirtschaftswachstums von den Witterungsbedingungen.

Ungünstige Erntebedingungen können es spürbar beeinträchtigen. Dennoch ist Indiens Landwirtschaft noch vergleichsweise ineffizient. Im ländlichen Raum sind viele Menschen unterbeschäftigt , und eine umfassende Industrialisierung der Landwirtschaft steht weiten Teilen des Landes erst noch bevor.

Am wichtigsten ist der Anbau von Getreide , vor allem Reis. Dessen Hauptanbaugebiete liegen in den fruchtbaren Stromebenen des Nordens sowie entlang der Küsten und im östlichen Dekkan.

Ungefähr ein Fünftel der weltweiten Erträge entfallen auf Indien. Auch beim Weizen , dem zweitwichtigsten Anbauprodukt, liegt Indien weltweit an zweiter Stelle. Mais und Gerste spielen eine geringere Rolle. Wenig effizient ist die indische Viehzucht, trotz des mit Millionen Tieren Stand: Nach der erfolgreichen Ertragssteigerung der Landwirtschaft setzte ab den er Jahren die Förderung der Fischerei ein. Dies führte zwar zu einer wesentlichen Erhöhung der Erträge, aber auch zur Überfischung vieler Küstenabschnitte.

Indiens wichtigste Fischgründe liegen an der Westküste, wo rund 70 Prozent der Fangerträge erzielt werden. Die Garnelenzucht wird besonders gefördert. So stammt mittlerweile etwa die Hälfte der Garnelen aus Aquakulturen , die seit den er Jahren vor allem an der Ostküste angelegt worden sind. Bei Kupfer ist Indien trotz gesteigerter Ausbeute weiterhin auf Importe angewiesen.

Steinkohle ist der wichtigste Energieträger des Landes. Die Vorkommen an Erdöl und Erdgas reichen bei Weitem nicht aus, um die stetig steigende Nachfrage zu decken. Die eigene Produktion deckt nur ein Drittel des Verbrauchs. Erdgaslagerstätten finden sich im Golf von Khambhat und werden erst seit den er Jahren ausgebeutet. Nach der Unabhängigkeit forcierte man daher besonders den Ausbau von kapitalintensiven Schlüsselindustrien.

Dazu gehörten Stahl -, Maschinen - und chemische Industrie. Die Konsumgüterherstellung wurde vernachlässigt und sollte durch Kleinindustrien gedeckt werden. Um die ehrgeizigen Ziele zu erreichen, setzte man nach dem Vorbild der Sowjetunion auf den Ausbau der Schlüsselindustrien durch den Staat mittels Fünfjahresplänen. Wachstumsimpulse kommen auch von der rasch steigenden Inlandsnachfrage nach langlebigen Konsumgütern. Neben diesen eher traditionellen Industrien dominieren die Eisen- und Stahlerzeugung, Maschinen-, Kraftfahrzeug- und chemische Industrie.

Unter ihnen ist der staatliche Anteil besonders hoch. Allerdings nimmt der Anteil privater Betriebe seit der Liberalisierung der Wirtschaft in den er und vor allem frühen er Jahren zu. Wegen der indischen Patent schutzgesetzgebung, der Arzneimittel nur bedingt unterlagen, kam es immer wieder zu Streitigkeiten mit den Industriestaaten , allen voran den Vereinigten Staaten von Amerika.

Mittlerweile hat Indien seine Patentgesetze angepasst. Ein wichtiger Träger des wirtschaftlichen Aufschwunges der letzten Jahre ist die Informationstechnologiebranche , die teils dem industriellen, teils dem Dienstleistungssektor zuzurechnen ist. Vor allem der Software bereich hat sich zu einem bedeutenden Wirtschaftszweig entwickelt. Auch die Herstellung von Hardware erlebt einen rasanten Aufschwung.

Mit zweistelligen jährlichen Wachstumsraten gewinnt auch die Biotechnologie an Bedeutung. Die Spitzentechnologie ist vor allem im Süden des Landes angesiedelt: Das Zentrum der Informationstechnologiebranche ist Bangalore , als neues Wachstumszentrum der Biotechnologie hat sich Hyderabad etabliert, besonders mit der Gründung des Biotechnologiezentrums Genome Valley. Ungewöhnlich hoch für ein Entwicklungsland ist der Beitrag der Dienstleistungen zur gesamtwirtschaftlichen Produktion Indiens.

Insbesondere bei Dienstleistungen im Bereich der Informationstechnologie, sonstigen Ingenieurleistungen, Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sowie Verwaltungsaufgaben hat Indien bedeutende Marktpositionen erreicht. Beispiele sind Callcenter und Dienstleistungen im Gesundheitswesen.

Zwischen und hat sich der Warenaustausch mit dem Ausland mehr als vervierfacht. Indien ist ein wichtiger Exporteur von Rohstoffen und Fertigprodukten, aber auch Arbeitskräften und Dienstleistungen. Die wichtigsten Exportgüter sind Textilien , Bekleidung, geschliffene und verarbeitete Edelsteine , Schmuck , Chemikalien , Erdöl erzeugnisse, Lederwaren und Softwareprodukte.

Indien importiert vor allem Rohöl, elektronische Erzeugnisse, Edelsteine z. Diamanten , Maschinen, Edelmetalle , Chemikalien und Düngemittel. Nach ersten Angaben des Statistischen Bundesamtes wuchs der Handel zwischen Indien und Deutschland in den ersten sieben Monaten des Jahres noch einmal deutlich.

Deutschland importierte Waren im Wert von 2,4 Milliarden Euro, 30,5 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum, und exportierte Waren für 3,3 Milliarden Euro, 39,7 Prozent mehr als in den ersten sieben Monaten Bis stieg das gesamte Handelsvolumen auf 17,4 Milliarden Euro an, womit Indien auf Platz 24 der wichtigsten Handelspartner Deutschlands steht. Der Fremdenverkehr hat sich zu einem der wichtigsten Devisenbringer Indiens entwickelt.

August wurde im Oberhaus beschlossen, statt bisher regional geprägter Steuersätze in den 29 Bundesstaaten eine einheitliche Güter- und Dienstleistungssteuer Goods and Services Tax, GST einzuführen, um nahtlosen Warenverkehr zu fördern. Der Beschluss muss noch durch die Bundesstaaten ratifiziert werden und sollte Frühjahr in Kraft treten. Juli eine indien-weit einheitliche Mehrwertsteuer wirksam werden lassen sollen. Indien steht hinsichtlich der Entwicklung im Bereich Windenergie weltweit an vierter Stelle: Noch im Herbst waren gerade einmal 45 Megawatt Photovoltaik -Leistung installiert [] , durch den starken Zubau wurde bereits im März die Gigawatt-Marke erreicht.

Da Indien den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet hat, sind zahlreiche Länder bei der Beteiligung an der Konstruktion sehr zurückhaltend. Bisher hat Indien zur friedlichen Nutzung der Kernenergie eine Zusammenarbeit mit Russland, [] der Europäischen Union [] und Kanada [] vereinbart. Siehe auch Liste der Kernreaktoren in Indien. Indien ist auf Ölimporte angewiesen, die aufgrund Indiens wachsender Bevölkerung und Wirtschaft in Zukunft vermutlich stark ansteigen werden.

Auf Grund der riesigen Entfernungen innerhalb Indiens und der vielerorts noch immer unterentwickelten Landinfrastruktur kommt dem Luftverkehr eine immer bedeutendere Rolle zu. Indiens erster Zug verkehrte am April zwischen Mumbai und Thane. Bereits vier Jahrzehnte später verband die Eisenbahn alle wichtigen Landesteile miteinander.

Auch heute noch spielt sie eine wichtige Rolle bei der Güter- und Personenbeförderung. Die indische Staatsbahn Indian Railways ist in 16 Regionalgesellschaften aufgeteilt und beschäftigt mit 1,6 Millionen Menschen mehr Angestellte als jedes andere Staatsunternehmen des Landes.

Es gibt Bahnhöfe. Das Schienennetz besteht zu Indiens Eisenbahnnetz ist damit zwar knapp hinter China das zweitlängste, aber keineswegs das dichteste Asiens. Der Staat legt sein Hauptaugenmerk vor allem auf die Elektrifizierung und den doppelgleisigen Ausbau der Hauptstrecken, die Umwandlung von Meterspurstrecken in Breitspur und die Modernisierung der technischen Einrichtungen.

Am wichtigsten sind die National Highways, die über Problematisch bleiben die mehr als In Deutschland gab es im selben Jahr 3. Als Gründe für die hohe Unsicherheit gelten die ungenügende Infrastruktur und rücksichtslose Fahrweise. In Indien herrscht Linksverkehr. In Indien haben bereits mehr Menschen ein Mobiltelefon als einen Festnetzanschluss. Dabei handelt es sich meist nicht um einen Münzfernsprecher, sondern um ein normales Telefon, für dessen Benutzung persönlich kassiert wird.

Die indische Kultur gehört zu den ältesten und mannigfaltigsten Kulturen der Erde. Sie war prägend für ganz Süd - und Südostasien. Der Glaube spielt in Indien, dem Ursprungsland mehrerer Religionen Hinduismus , Buddhismus , Jainismus , Sikhismus , von jeher eine herausragende Rolle und hat so auch die Kultur des Landes entscheidend geprägt.

Die geradezu unüberschaubare Vielfalt an Sprachen und Völkern hat zudem regionale Besonder- und Eigenheiten hervorgebracht. Indien verfügt über eine enorme kulturelle Vielfalt und regionale beziehungsweise lokale Identitäten, Bräuche und Kulturen können sich sehr stark unterscheiden. Verschiedene Kulturwissenschaftler haben sich mit der typisch indischen Mentalität befasst, Selbstbild und Fremdbilder verglichen und daraus sogenannte Kulturstandards des Verhaltens formuliert.

Indische Kleidung und Schmuck: In der Architektur Indiens spiegeln sich die verschiedenen kulturellen Einflüsse, die das Land prägten, wider. Neben Palast- und Festungsbauten ragt vor allem die Sakralarchitektur heraus. Die ältesten erhaltenen Überreste indischer Architektur stammen aus der Induskultur , die sich hauptsächlich auf dem Gebiet des heutigen Pakistan , aber auch in Gujarat und dem indischen Teil des Punjab ausbreitete.

Die ältesten vollständig erhaltenen Bauwerke sind buddhistische Stupas. Stupas sind auf einer rechteckigen Plattform stehende kuppelförmige Bauten. Im Inneren wird in der Regel eine Reliquie aufbewahrt. Tatsächlich entwickelte sich der Stupa aus Grabhügeln, wie sie schon in vedischer Zeit üblich waren.

Jahrhundert kam die Entwicklung der buddhistischen Architektur zum Ende. Zeitgleich zur buddhistischen Baukunst bildete sich die jainistische Architektur heraus. Zu den schönsten Beispielen gehören der Tempel von Ranakpur In Südindien entwickelten sich eigenständige Stilelemente. Berühmt ist das eindrucksvolle Monolithstandbild eines Asketen in Shravanabelagola Karnataka aus dem Die ersten Steintempel griffen jedoch den Stil ihrer Vorgänger auf.

Grundsätzlich hat jeder Bestandteil eine symbolische Bedeutung. Alle hinduistischen Tempel versinnbildlichen den Kosmos, während der Tempelturm den mythologischen Berg Meru darstellt. Dennoch entstanden ab dem 7. Jahrhundert zwei verschiedene Hauptstilrichtungen, die sich am deutlichsten in der Form des Turmes unterscheiden. Der nordindische Nagara-Stil zeichnet sich durch den bienenkorbförmigen Turm über dem Allerheiligsten aus, der als Shikhara bezeichnet wird.

In Südindien dominiert der Dravida-Stil , der durch einen Vimana genannten, treppenförmig aufsteigenden Turm gekennzeichnet ist. Später bildete sich als weiteres Merkmal das stilistisch ähnliche Gopuram auch Gopura über dem Eingangstor heraus. Herausragende Baudenkmäler im Nagara-Stil sind der im Jahrhundert und der Tempelbezirk von Khajuraho Madhya Pradesh aus dem Jahrhundert und Madurai Minakshi-Tempel , In Hampi Karnataka sind zahlreiche Sakral- und Profanbauten erhalten.

Frühe Vorläufer des Dravida-Stils aus dem 7. Jahrhundert befinden sich in Mamallapuram Tamil Nadu. Mit dem Vordringen des Islam nach Nordindien ab dem Jahrhundert entstand die indo-islamische Architektur.

Frühe Moscheen wurden häufig anstelle hinduistischer Tempel errichtet oder bezogen sogar Teile davon mit ein. Im Laufe der Zeit vermischte sich die islamische Architektur mit hinduistischen Elementen zu einer eigenständigen indisch-islamischen Baukunst, die unter den Moguln zu höchster Blüte gelangte. Die britische Kolonialzeit gab der indischen Architektur ab dem Aus der Verschmelzung europäischer, islamischer und indischer Elemente ging der indo-sarazenische Stil hervor.

Die indische Literatur ist eine der ältesten der Welt. Die ältesten Werke wurden in Sanskrit , Pali und Tamil verfasst. Zu den herausragendsten Sanskrit-Werken gehören die Veden aus dem Sie haben mythologisch-religiöse Themen des Hinduismus zum Inhalt. Darüber hinaus entstanden viele andere bedeutende Werke auf den verschiedensten Gebieten, etwa Religion , Philosophie , Staatskunst und Wissenschaft.

Mit dem Aufstieg des Buddhismus ab dem 5. In Südindien entwickelte sich als erstes Tamil zur klassischen Literatursprache. Die ältesten Werke entstanden vor rund Jahren. Aus der Blütezeit des frühen Tamil stammt die Sangam-Literatur. Sie enthält neben heroischen Werken über Könige und Kriege vor allem Liebes lyrik. Später traten Kannada , Telugu und Malayalam als bedeutende Schriftsprachen hervor. Gleichzeitig verlor Sanskrit immer mehr an Bedeutung.

Religiöse Dichtungen des Hinduismus wurden nun in den Regionalsprachen verfasst, die auch vom Volk verstanden werden konnten, und widmeten sich zunehmend der Bhakti , der hingebungsvollen Verehrung Gottes. Bemerkenswert ist die Verschmelzung von islamisch-persischen und indischen Elementen in der Urdu -Dichtung. Jahrhundert zur Blüte kam.

Jahrhundert verstärkte sich der westliche Einfluss auf die indische Literatur. Unter diesen Umständen erlebte vor allem die bengalische Literatur einen Aufschwung. Ihr bekanntester Vertreter ist sicher Rabindranath Thakur , der heute als Nationaldichter verehrt wird und bisher als einziger Inder den Nobelpreis für Literatur erhielt.

Zwei seiner Gedichte wurden später die Nationalhymnen von Indien und Bangladesch. Seit dem frühen Jahrhundert verwenden viele indische Schriftsteller auch das Englische für ihre Werke. Die klassische indische Musik spaltet sich in zwei Hauptrichtungen: Die hindustanische Musik stammt aus Nordindien und ist stark vom persischen Kulturraum beeinflusst.

Die karnatische Musik ist der vorherrschende klassische Stil Südindiens. Beiden liegen aber als wesentliche Konzepte Raga und Tala zugrunde.

Der Raga stellt die melodische Grundstruktur dar. Jeder Raga beruht auf einer gewissen Tonfolge, die eine Gefühlsstimmung vermittelt. Gespielt wird er zu einem bestimmten Tala, einer Art Taktsystem, welches den Rhythmus des Musikstückes angibt. Neben der klassischen Musik verfügt Indien über reiche Volksmusiktraditionen in den verschiedenen Landesteilen.

Heute ist die traditionelle Volksmusik eher auf ländliche Gebiete beschränkt. Eingängige Ohrwürmer aus populären Kinofilmen finden besonderen Anklang. Im Hinduismus haben Tänze von jeher eine wichtige Rolle gespielt, einerseits als getanzte Version des Gebetes , andererseits um mythologische Themen darzustellen. So ist es nicht verwunderlich, dass sich in Indien eine ungeheure Vielfalt von klassischen Tänzen, die meist Züge des Schauspiels tragen, herausgebildet hat.

Der Tanz ist eine der am höchsten entwickelten Kunstformen Indiens. Oft haben selbst kleinste Bewegungen und Gesichtsausdrücke eine sinnbildliche Bedeutung. Klassische Tänze beruhen in der Regel auf literarischen Grundlagen.

Unter den klassischen Stilen ragt der Bharatanatyam hervor, ein im Ursprung tamilischer , heute aber in ganz Indien geschätzter Einzeltanz. Ihm ähnlich ist der aus Andhra Pradesh stammende Kuchipudi -Tanz, der jedoch mehr schauspielerische Bestandteile hat.

Eine der ausdrucksstärksten Formen des Tanztheaters entstand in Kerala mit dem von Männern ausgeübten Kathakali. Mohiniyattam , ein Fraueneinzeltanz, stammt ebenfalls aus Kerala.

Odissi ist der klassische Tempeltanz Odishas. Auch der nordindische Kathak war ursprünglich ein Tempeltanz, der aber unter den Mogulherrschern islamischen Einflüssen ausgesetzt war und sich zum höfischen Tanz entwickelte. Der Manipuri aus dem nordostindischen Manipur weist dagegen Einflüsse aus dem birmanischen Kulturkreis und regionale Besonderheiten auf. Er wird in der Gruppe dargeboten. Darüber hinaus besteht in Indien eine Vielzahl von regionalen Volkstänzen. Diese werden zu den unterschiedlichsten Anlässen dargeboten, etwa zu Hochzeiten, regionalen Festen, bei der Ernte oder zu Beginn des Monsuns.

Sehr bekannt sind etwa der Bhangra aus dem Punjab und der Garba aus Gujarat. Obwohl die Bildhauerei in Indien lange Zeit als die höhere Kunstform galt, gab es schon früh eine hoch entwickelte Tradition der Malerei. Abgesehen von vorgeschichtlichen Malereien und verzierten Keramiken aus der Induskultur stammen die frühesten Beispiele aus der Guptazeit.

Spätere Werke in Ajanta sowie hinduistische , jainistische und buddhistische Darstellungen in den Höhlen von Ellora setzten den Guptastil fort. Mit dem Auftreten des Islam ab dem Jahrhundert gewann die Malerei als höfische Kunst in persischer Tradition allmählich an Bedeutung.

Den Höhepunkt ihrer Entwicklung erreichte sie mit dem Mogulstil des Vor allem die Miniaturmalerei erlebte eine Blüte. Auch in anderen islamisch geprägten Teilen Indiens blühte die Miniaturmalerei. So entwickelte sich an den Höfen der Dekkan-Sultanate eine eigenständige Stilrichtung.

Besonders beliebt waren Darstellungen aus dem Leben Krishnas. Auf Grund der Vielzahl der rajputischen Fürstenhöfe entstanden verschiedene Malschulen. Figuren wurden oft ohne Schatten dargestellt.

Im westlichen Himalaya entwickelte sich im Jahrhundert die Pahari -Schule. Auch sie wird von hinduistischen Motiven beherrscht. Kennzeichnend sind Landschaftsdarstellungen mit nur wenigen Figuren. Westliche Einflüsse während der britischen Kolonialzeit brachten umwälzende Veränderungen mit sich. Gegen Ende des Jahrhunderts befand sich die traditionelle indische Malerei im Niedergang. Erst nach der Jahrhundertwende fanden althergebrachte Stilelemente wieder Eingang in die Werke indischer Künstler, darunter der Bengalischen Schule um Abanindranath Tagore.

Die moderne Malerei Indiens greift westliche Kunstrichtungen auf, führt aber auch indische Traditionen fort und entwickelt sie weiter. Der bekannteste moderne Künstler ist Maqbul Fida Husain.

Auf dem Land werden oft Häuser aufwändig bemalt. Besonders bekannt ist die Madhubani-Malerei aus Bihar. Zunehmend findet auch die Kunst der indischen Stammesbevölkerung Anerkennung. Der Film ist zweifellos einer der wichtigsten Bestandteile der modernen Alltagskultur Indiens.

Die kulturelle, vor allem sprachliche, Vielfalt spiegelt sich daher auch in diesem Genre wider. Der Hindi-Film bringt die meisten Produktionen hervor. Die wesentlichsten Merkmale der Unterhaltungsfilme ähneln einander in allen regionalen Produktionen.

Die oft mehr als drei Stunden langen Filme enthalten viele Musik- und Tanzszenen, ohne die kein kommerzieller Film vollständig wäre. Bisweilen wird die Filmmusik schon im Voraus veröffentlicht. Ist sie ein Erfolg, wird auch der Film mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Kassenschlager. Von den Schauspielern wird erwartet, dass sie tanzen können, während die Gesangseinlagen von professionellen Sängern übernommen werden.

Auffällig ist auch die Mischung aus komischen, romantischen, dramatischen und Actionelementen. Darüber hinaus findet auch das Autorenkino viel Anerkennung. Viele der in Indien ausgeübten Sportarten haben ihren Ursprung in England und haben sich während der britischen Kolonialherrschaft verbreitet.

Das englische Cricket ist die mit Abstand beliebteste Sportart, es wird in Indien sogar mittlerweile besser gespielt als im Ursprungsland, die zweitbeliebteste Sportart ist Hockey. Vorher, nämlich , entstand mit Force India ein eigenes indisches FormelTeam. Bei Olympischen Spielen errangen indische Sportler insgesamt 28 Medaillen. Indien war mit seiner Hockey-Nationalmannschaft von bis unangefochten dominierend; bei diesen 8 Spielen gewann man 7-mal Gold und einmal Silber.

Autogenes Training und andere verwandte Übungsarten sind daraus abgeleitet. Yoga bereitet Meditation vor und ergänzt Religionen, obwohl es selbst keine ist. Die indische Küche spiegelt sowohl die regionale Vielfalt als auch die unterschiedlichen historischen und religiösen Prägungen des Landes wider. Von einer einheitlichen Kochkultur kann daher nicht die Rede sein. Vielmehr unterscheiden sich Zutaten und Essgewohnheiten ähnlich stark voneinander wie in Europa. Allgemein nimmt Fleisch einen geringeren Stellenwert als in den westlichen Küchen ein.

Die meistverzehrte Fleischsorte ist Huhn. Am beliebtesten sind Fleischgerichte noch bei Muslimen , die aber kein Schweinefleisch zu sich nehmen, während einige Hindus ganz vegetarisch leben. Jainas ist sogar der Genuss jeglicher tierischer Nahrungsmittel strengstens untersagt. Als Bratfette sind Pflanzenöle weitaus üblicher als tierische Fette. Im Gegensatz dazu wird das im Nordwesten verbreitete Naanbrot mit Hefe gebacken. In Süd- und Ostindien ist Reis das wichtigste Nahrungsmittel schlechthin.

Tatsächlich sind die Masala genannten Gewürzmischungen in der indischen Küche unentbehrlich, ihre Rezeptur und Verwendung variiert jedoch je nach Region beträchtlich. Alkoholische Getränke werden von vielen Indern aus religiösen Gründen abgelehnt. In einigen Bundesstaaten ist Alkohol sogar generell nicht erhältlich. August, der an das Ende der britischen Kolonialherrschaft erinnert, begangen. Oktober Gandhi Jayanti sowie mehrere religiöse Feste sind landesweite gesetzliche Feiertage.

Christen feiern vor allem Ostern und Weihnachten. Daneben existiert eine unüberschaubare Vielzahl regionaler Feste. Auf Grund seiner pluralistischen Gesellschaft besitzt Indien jedoch eine überaus breit gefächerte Medienlandschaft.

Bei der Rangliste der Pressefreiheit , welche von Reporter ohne Grenzen herausgegeben wird, belegte Indien Platz von Ländern und war damit besser als die Nachbarn Pakistan und Bangladesch Indiens erste Zeitung, die englischsprachige Bengal Gazette, erschien in Kalkutta. Im Land erscheinen etwa Darunter sind mehr als Tageszeitungen. Der Rest verteilt sich auf über Sprachen und Dialekte.

Leser , Hindustan Hindi; 14, Mio. Leser , Dainik Bhaskar Hindi; 12, Mio. Leser , Malayala Manorama Malayalam ; 8, Mio. Leser , Daily Thanthi Tamil ; 8, Mio. Leser , Rajasthan Patrika Hindi; 7, Mio. Leser , The Times of India englisch; 7, Mio. Leser , Mathrubhumi Malayalam; 6, Mio. Leser und Lokmat Marathi ; 5, Mio. Leser , The Hindu English; 1, Mio. Leser und Mumbai Mirror English; 1, Mio.

Auch auf dem Zeitschriftenmarkt dominieren hindisprachige Ausgaben. Indiens meistgelesene Zeitschrift war Vanitha Malayalam; 2, Mio. Leser , Pratiyogita Darpan Hindi; 1, Mio. Bis in die frühen er Jahre war der Hörfunk das dominierende elektronische Medium. Mit knapp Millionen Zuhörern erreicht er jedoch inzwischen nur noch halb so viele Menschen wie das Fernsehen.

Das Fernsehen wurde erstmals am September im Raum Delhi eingeführt. Im selben Jahr begann die Ausstrahlung von Fernsehprogrammen über Satellit. Zunächst blieb das Fernsehen einer kleinen, wohlhabenden Minderheit vorbehalten, erlebte aber in den er Jahren einen rasanten Zuschauerzuwachs und ist heute das mit Abstand beliebteste Massenmedium in Indien. Dem Staatsfernsehen Doordarshan , das bis eine Monopolstellung innehatte, stehen mittlerweile zahlreiche private Satelliten - und Kabelsender gegenüber.

Letztere finden ihr Publikum vor allem unter der jüngeren Stadtbevölkerung. Inzwischen verfügt etwa die Hälfte der rund Millionen Fernsehhaushalte über einen Kabelanschluss. Das Internet ist in der indischen Mittel- und Oberschicht stark verbreitet. Ranglisten der indischen Bundesstaaten. Liste der Städte in Indien. Polo , Carrom und Kabaddi. Primary Census Abstract — India. Reducing Vulnerabilities and Building Resilience. United Nations Development Programme , abgerufen am 7.

Phylogeny and biogeography of Exacum Gentianaceae: Das rasante Absinken des Grundwasserspiegels ist die unvermeidliche Folge. Aufstieg einer asiatischen Weltmacht , München , S. Angesichts von Pumpen, die mehrere hundert Meter tief abpumpen, ist es so möglich, Bauern ihr Grundwasser zu entziehen und es ihnen danach zu verkaufen. Delhi is dirty, but how do other cities fare?

Investieren in Indien mit ETFs

Das Fernsehen wurde erstmals am Bevor Anleger, die sich auf Chartanalysen verlassen , wirklich auf den Verkaufen-Button klicken, müssen in der Regel noch einige andere Faktoren erfüllt sein.

Closed On:

Leser , Hindustan Hindi; 14, Mio. Das Bild, das im Chart entsteht, wenn die Linien sich kreuzen, hat denn auch einen martialischen Namen:

Copyright © 2015 922922.pw

Powered By http://922922.pw/